Ängste: Operation und dann?

Vor zweieinhalb Jahren begann mein Kampf mein innerstes Ich, allem Widerstand zum trotz, zu leben. Ich kämpfte gegen Unverständnis, Ablehnung, Ignoranz und behördliche Tücken. Sogar körperliche Gewalt musste ich abwehren nur um ich selbst sein zu können. Eine Lebensaufgabe die niemand, der nicht im meiner Haut steckt jemals ganz verstehen wird. Doch nun ist zumindest der behördliche Stress erledigt. Ich habe alle Unterlagen, rechtskräftige Dokumente die mich zumindest auf dem Papier vor jeder Diskriminierung schützen sollen. Aber auch die schützen dich nicht davor vom Hausmeister aus der Damentoilette geschmissen zu werden. Damit muss ich wohl leben.

Einer meiner angeborener Makel ist aber etwas, womit ich nicht ewig leben muss. In genau sechs Wochen ist es soweit. Ich werde die geschlechtsangleichende Operation, im Volksmund schlicht Geschlechtsumwandlung an mir machen lassen. Es ist ein sehr umfangreicher und schwerwiegender Eingriff. Der Schwellkörper wird zu großen teilen entfernt und was dann vom Penis übrig ist nach innen gefaltet. Die Eichel wird versetzt und zurechtgestutzt um fortan als Kitzler zu dienen. Die Eier werden entfernt und aus der verbliebenen Haut werden zum Teil die Schamlippen geformt. Dabei wird die Haut von innen so weit abgeschabt, das nichtmal Haarwurzeln darin zurückbleiben. Nur die Nervenbahnen bleiben hoffentlich erhalten. Die Prostata bleibt für das Lustempfinden an Ihrem Platz. Das alles zusammen nennt man dann Neo-vagina. Im ersten Schritt wird erst einmal alles angepasst, was innen im Körper sein muss. Für diesen Eingriff werde ich zwischen fünf und acht Stunden auf dem OP-Tisch liegen. Danach folgen zwischen zwei und drei Wochen stationärer Aufenthalt im Krankenhaus. Es muss sich zeigen ob alles gut verheilt, ich mit dem versetzten Harnweg problemlos urinieren kann und ob ich sonst mit allem gut klar komme. Ein Zurück gibt es dann nicht mehr.

Nach einer gewissen Zeit zum Verheilen muss ich für eine zweite Operation, die allerdings ohne stationäre Aufnahme erfolgt, noch einmal unters Messer. Dann wird das äußerliche Erscheinungsbild fertiggestellt. Laut Berichten und meinem ausführenden Arzt würde das Ergebnis in den meisten Fällen so gut werden, dass ein Frauenarzt die neugebildete Vagina nicht von einer so biologisch gebildeten unterscheiden kann. Hoffen wir mal das Beste.

Ob ich Angst habe? Ja habe ich. Aber nicht vor der Operation. Ich vertraue den Ärzten und die Erfolgsquote lässt mich vertrauen. ich hab nur etwas Angst vor dem Zugang, den sie einem vor der Operation in den Handrücken legen. Ich werd aber fragen ob sie das machen während ich schon sediert bin.

Sehr viel größere Angst habe ich aber vor dem was danach kommt. Wie gut komme ich mit der Veränderung klar? Ich mein im sitzen pinkle ich schon seit bald drei Jahren. Aber wie verhält sich das mit der neu gebauten Vagina? Frauen haben einen eingebauten Schutzmechanismus und monatliches „durchspühlen“ sorgt für die nötige Sauberkeit. Ich seh da schon Entzündungen und Pilze auf mich zu kommen nur weil ich mich selbst nicht richtig sauber bekomme. Und wie ist es mit der Feuchtigkeit beim Sex? Wird nun Gleitgel einen festen Platz auf meinem Nachtschränkchen einnehmen?

Auch habe ich meine Zweifel daran, wie gut mein Sexualleben nach der Operation noch mit meiner Verlobten sein wird. Wird ihr was fehlen, oder mir? Spielzeug ist nicht das wahre Leben. Ihr wird ganz sicher diese Energie fehlen, die Frau beim Sex empfängt. Und ich? Natürlich bin ich neugierig. Ich will auch wissen wie das ist das neue Ding mal richtig au zu probieren.

Wird das unsere Beziehung zerstören?

Der Gedanke meine Freundin, Verlobte, Lebenspartnerin könnte mal von jemand anderes angefasst werden schmerzt mich unfassbar. Ich bin monogam und treu, bis aufs letzte. Hätte sie mir was zu beichten, ich könnte es nicht ertragen sie noch um mich zu haben. Meine Treue könnte mich aber auch zerfressen. Neugier nach Lebenserfahrung aufzuwiegen gegen eine Beziehung ist sehr viel schwerer als man denkt. Man hat immer das Gefühl etwas verpasst zu haben. Und wenn man es dann doch ausprobiert verliert man etwas, was man womöglich nie wieder findet. Das Leben ist nunmal endlich und ich bin mir vollends im Klaren dass ich als Transsexuelle, so gut meine Tarnung auch sei, nie die selben Chancen haben werde wie die kleinen, zierlichen Frauen da draußen, einen Partner zu finden der mich wirklich glücklich macht. Ich müsste immer zusätzlich zur Aufgabe jemanden zu finden auch noch Toleranz- und Akzeptanzhürden überwinden.

Aber wer sagt das diese Erfahrungen nötig sind? Nur weil ich neugierig bin muss ich es nicht auch tun. Aber als Jungfrau zu sterben hatte ich auch nie geplant.

Ich merke, ich verheddere mich in einem Problem, dessen Lösung heute noch niemand absehen kann.

Bis zum 16. Oktober ist noch ein wenig Zeit. Zeit Bademantel, Sitzring und kuschelige Hausschuhe fürs Krankenhaus zu kaufen. Wer mich besuchen möchte möge mich doch einfach anschreiben.

4 Kommentare
  1. Svenja
    Svenja sagte:

    Liebe Jeanette.

    Das ist ein Blog einer Transsexuellen Frau der mich fasziniert. Schreibst vom wahren, echten Leben.
    Mehr kann ich eigentlich nicht schreiben, dein Blog den genieße ich im stillen auch wenn es kaum Kommentare gibt.

    Was hältst du davon wenn DU den Hausmeister mal mit`n Besen raus jagst?

    LG Svenja

    Antworten
  2. Martina
    Martina sagte:

    Liebe Jeanette,
    mach Dir nicht zuviele Gedanken im Vorfeld. Vielleicht wird ja auch alles ganz toll und Ihr habt viel Spaß. Deine Partnerin wußte ja, dass die OP kommen würde und wird sich schon überlegt haben, ob sie damit klar kommt oder nicht. Und die Antwort scheint ja wohl ‚ja‘ zu sein. 😉
    Erwarte nicht zu schnell zu viel und baue keinen Druck auf Dich oder Deine Partnerin auf. Es wird wohl eine Weile dauern, bis „da unten“ wieder alles so funktioniert, wie es soll.
    Ich hab‘ ja leider alles noch vor mir. Du kannst mir dann in zwei Jahren oder so bereichten, wenn ich vor der OP zittere. 😉

    LG
    Martina

    Antworten
  3. Paul
    Paul sagte:

    Liebe Jeanette,

    ich freue mich schon riesig darauf, wenn auch ich in diesem Jahr entlich unters Messer komme, jedoch habe ich im gegensatz zu dir schon größere Ängste vor der eigentichen Op, als du. Nicht, dass ich den Ärzten nicht vertraue, aber dieser Schritt ist nunmal mit der wichtigste in meinem ganzen Leben und eine so schwerwiegende Op, geschweigedenn überhaupt eine Op, die hab ich zuvor ja auch noch nicht gehabt. Daher hab ich auch schon jetzt recht große Angst davor, wenn es dann voraussichtlich im Juli dieses Jahres endlich soweit ist. Und auch wenn mein Lebensweg in gewisserweise schon ein wenig anders ist, als der deinige, da du ja eine Mann-zu Frau Transsexuelle bist und ich ein Frau-zu Mann Transsexueller, so hoffe ich dennoch, dass die Opzeit nicht allzu schlimm wird, dass mich auch so mancher guter Kumpel besuchen kommt, vielleicht meine Familie, mit der ich diesbezüglich aber eher im Konflikt stehe und, dass auch ich, im großen und ganzen, alles gut überstehen werde. 😉

    Schöne Grüße wünscht dir

    Paul

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.