Krankenhausbericht zur GaOP (die zweite Woche)

Inzwischen ist es Mittwoch, der 31. Oktober. Alle Freunde um mich herum machen sich gerade für eine schön-schaurige Halloween Party fertig. Ich liege ziemlich flach auf meiner Couch und bin immer noch ziemlich steif, wackelig und erschöpft von den Torturen der letzten zwei Wochen.

Achtung: Der folgende Beitrag enthält explizite Beschreibungen von Genitalien und Penetration.

Letzten Mittwoch der zweite Versuch. Ich bekam wieder vor dem Mittagessen den Katheter gezogen. Da ich schon befürchtete die ganze Prozedur noch ein weiteres Mal erleben zu müssen überlegte ich noch, ob der Katheter nicht doch noch einen Tag länger drin bleiben könne. Aber das war nicht nötig. Nach dem Mittagessen wurde ich los was Darm und Blase gebunkert hatten und der Doktor schien genauso wie ich nun beruhigt. Die Schwellung lässt nun langsam nach und die neue, verkürzte Harnröhre funktioniert wie sie soll. Es brennt zwar immer recht stark, bevor der schliessende Muskel sich löst aber auch das lässt die folgenden Tage nach.
Mir wie eröffnet, das ich bald nach hause darf.

Ausprobieren

Am Donnerstag wurde ich ins Behandlungszimmer gerufen. Der Assistenzarzt wolle mir zeigen wo ich den neuen Vaginaleingang finden könne. Bewaffnet mit Handschuh und Gleitmittel ertastete ich meinen Unterleib. Der Arzt leitete meinen Zeigefinger an und ich merkte an der Wärme am Finger, das ich in mich ein drang. Das Gefühl, das so zu spüren hatte weder was erotisch anregendes noch war es angenehm. Ich kam bis zu einem quer stehenden Knochen, um den ich nicht herum kam. Davor spürte ich am Unterleib selbst sehr wenig. Da alles immer noch arg geschwollen war sollte ich gar nicht versuchen weiter zu kommen aber es fühlte sich an, als würde eine Schranke wie in einem Parkhaus den weiteren Weg blockieren.
Der Arzt spülte dann noch einmal kurz aus und ließ so einiges an getrocknetem Blut abfließen bevor ich zurück in mein Zimmer durfte.

Endlich Frei

Am Freitag wurde ich dann entlassen. Wir bescherten den Schwestern ein niedliches Abschiedsgeschenk und versprachen, im Februar wieder bei Ihnen vorstellig zu werden. Zum Abschied bekam ich einen Brief für meinen Hausarzt und eine Reihe von Rezepten mit.
Immer noch watschelnd wie eine Ente verließ ich gegen 11 Uhr die Klinik zusammen mit meiner Verlobten. Wir machten uns auf den Weg in die Münchner Innenstadt. Ich dachte mir, nachdem sich meine Verlobte so sehr für mich aufgeopfert hat und ihren Urlaub mit Stress und Langeweile im Wechsel verbracht hat, hat sie sich den Bummel durch die für sie fast unbekannte Stadt verdient. Ich zeigte ihr die Fußgängerzone und wir assen in einem sehr versteckten kleinen Restaurant nahe dem Marienplatz zu mittag. Aber vorher, der erste und wichtigste Punkt auf unserer Aufgabenliste war es, einen Sitzring für meinen geschundenen Hintern zu besorgen. Im Sanitätshaus wurden wir fündig und wählten zwischen teuer und sauteuer eine aufblasbare Variante aus. Damit bewaffnet konnte ich mich nun, nicht bequem aber halbwegs erträglich, im Restaurant setzen.
Der Schaufensterbummel dauerte dann aber doch deutlich länger als gedacht und mir schwanden langsam die Kräfte, so dass wir uns gegen 16 Uhr auf den Weg zu meiner Mom machten. Ich sehnte mich schon sehr nach ihrer großen Couch.

In die Heimat

Am Samstag dann, nach einer weiteren schweiß gebadeten Nacht ging es dann endlich in die Heimat. Drei Stunden bei starkem Schneegestöber auf dem Sitzring sitzend verbrachten wir auf der Autobahn bevor ich endlich erlöst in mein eigenes Bett fallen durfte. Die Fahrt über musste ich mich immer mal wieder strecken und das Gewicht auf die Füße und die Schultern legen, damit die Schmerzen im Unterleib nachlassen konnten. Das klappte aber nur kurzzeitig bevor die Schmerzen wieder da waren.

Hallo Kollegen

Am Montag wollten wir einen erneuten Stadtbummel machen. Ich wollte raus an die frische Luft und auch den Kollegen im Büro Hallo sagen. Außerdem wollte ich die Rezepte einlösen. Leider sollte ich diese aber erst Dienstag abholen können. Nach dem Bummel und einem ausgiebigen frühen Abendessen trafen wir dann gegen 17 Uhr im Büro ein. Ich wurde fast schon herzlich empfangen und durfte eine Zusammenfassung meiner Erlebnisse kundtun. Allesamt wunderten sich allerdings, das ich nach nur zwei Wochen schon wieder so fit war und herum laufen konnte. Ich bekam wieder so viel Zuspruch und Mitleidsbekundungen zu meinen schmerzhafteren Beschreibungen, dass ich mal wieder bestätigt wurde, mit der richtigen Firma und den richtigen Kollegen im Rücken meinen Weg zu gehen.

Ausprobieren Level 2

Gestern konnte ich dann endlich die Rezepte abholen. Ich bekam Amielle Comfort Vaginaldilatoren im Set. Zuerst war ich durch den Preis der Dilatoren von knapp 100€ doch sehr geschockt. Als ich diese dann auspackte war ich von der mangelnden Qualität aber noch mehr geschockt. An den Griffen und überall waren noch Spritzguss Grate zu sehen. Damit soll ich meine neu geschaffene Vagina dehnen, damit das neue Gewebe nicht zusammen fällt. Aber so wie die aussahen dachte ich mir nur, dass ich mich damit verletzten würde. Ich kratzte also das gröbste ab und wollte dieses neue Spielzeug dann doch mal ausprobieren.
Das Set enthält eine Tube auf Wasser basierendem Gleitmittel, dazu ein grauer Griff an dem die Grate dran waren. Auf diesen Griff kann man dann einen von 5 verschiedenen Dilatoren aufsetzen. Ich versuchte es zuerst mit dem kleinsten, der etwa den Umfang und die Länge meines Zeigefingers hatte. Ich legte mich flach aufs Bett, stellte mir einen Schminkspiegel zwischen die Beine und versuchte mein Glück. Das Gleitmittel verteilte ich großzügig auf den Dilator und dazu noch etwas am Scheideneingang. Das Einführen klappte soweit, wie es auch mit dem Zeigefinger klappte. Um den Knochen kam ich nicht herum. Aber ich versuchte nach hinten hin etwas weiter zu dehnen, um dann doch vielleicht unterm Knochen vorbei zu kommen. Doch hier hinderte schlicht die mangelnd Länge des Geräts mich daran, weiter zu kommen. Da der Dilator nur knapp die große meines Zeigefingers hatte und ich damit nicht wirklich weit gekommen bin, versuchte ich es sogleich mit der nächsten Größe. Diese war leider auch nicht länger als die erste aber etwas größer im Durchmesser. In Daten: 9cm lang und 20mm im Durchmesser. Damit ist er etwa 1,5cm länger und 5mm dicker als der erste Kandidat.
Das Einführen klappte hier auch recht gut aber das um die Ecke kommen blieb wie gehabt. Ich dehnte noch ein paar Minuten den Eingang und versuchte dann vorsichtig den Dilator zu entfernen. Aber das Gleitmittel war eingezogen und so zog es ein wenig als ich das Ding aus mir heraus zog. Hier sollte wohl definitiv nicht am Gel gespart werden.
Jedes Mal wenn ich den Dilator entfernte, das traf bei bei beiden Größen zu, kam eine Spur getrockneten und durch das Gleitgel wieder eingeweichten Blutes mit heraus. Es dauert wohl noch ein wenig bis die letzten blutigen Reste der Operation abgewaschen sein werden.

Zäpfchen

Als weitere Rezepte bekam ich einmal Ovestin und einmal Gynoflor. Diese sollen eine vaginale Flora erzeugen und damit zur inneren Reinhaltung beitragen.
Ich führte mir also noch eines der beiden Zäpfchen ein. Diese haben eine ganz angenehme Form, so das man sie problemlos mit dem Zeigefinger an ihr Ziel bugsieren kann. Es stellte sich aber als kleines Problem heraus, dass es auch da bleibt wo es hingehört. Der Sogeffekt beim herausziehen des Zeigefingers liess auch immer gleich das Zäpfchen mit heraus kommen. Hier stellte sich aber der sperrende Knochen plötzlich als praktisch heraus, da ich das Zäpfchen ganz gut dahinter platzieren konnte.
Ich darf nun täglich zwei mal diese Dehnungsübungen machen und die zwei verschiedenen Medikamente für die Scheide im Wechsel täglich in mir platzieren.

Nachwuchs

Bevor die Cryo Firma meine Proben in den großen Tiefkühlschrank legt, werden diese wohl getestet. So wie ich es verstanden habe, liegen wohl 8 Proben vor. Bisher sind zwei davon aufgetaut worden um zu testen, ob etwas verwertbares in ihnen ist. Dies war aber nicht der Fall. Die Firma prüft nun suggestive die restlichen Proben auf Verwertbarkeit. Wenn dem nicht so ist, wird das mit dem Nachwuchs wohl doch nichts.
Bitte drückt mir die Daumen, dass die letzten 2,5 Jahre Hormontherapie nicht alles ausgelöscht hat.

6 Kommentare
  1. Alina
    Alina sagte:

    Oh ha! Also ich drück dir auf jeden Fall die Daumen – nicht nur bezüglich des Nachwuchses, sondern auch bezüglich der weiteren Heilung!

    Antworten
  2. Christa
    Christa sagte:

    Ja Jeanette, ich fühle sehrgut mit Dir, als wärest Du meine schwester, es kann ja nur besser werden.
    Die Dilatoren scheinen ja das letzte zu sein, da lob ich mir meinen aufpumpbaren Dildo aus dem Sexshop, 12 cm mind.alle größen.
    Liebe Grüße
    Christa S

    Antworten
  3. Sabine
    Sabine sagte:

    Sind in den Hoden denn immer noch Spermien, wenn man schon zig Monaten Hormone zu sich genommen hat? Stellen die die Produktion nicht irgendwann ein?

    Sabine

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.