Mädchen in Uniform

Nachdem in letzter Zeit meine Beiträge doch etwas arg negativ geworden sind, ich konnte sie leider nicht schönreden, gibt’s heute mal eine etwas angenehmere Geschichte.

Das letzte halbe Jahr, sofern ich überhaupt weggehen konnte, war ich meist ziemlich neutral bis maskulin unterwegs. Das lag daran, dass ich in der engen, sehr figurbetonten Kleidung nicht besonders gut tanzen konnte. Hohe Stiefel, Strumpfhosen, enge Röcke und Korsagen sind einfach nicht zum Tanzen geeignet. Also bleibt es meist bei einem Top und Rave/Bondagehose. Mit diesem maskulinen Outfit konnte ich zwar sehr viel besser tanzen aber die Anzahl der guten Gespräche mit anderen Partygästen ging doch rapide zurück. Ich war „weder Fisch noch Fleisch“ und machte dazu einen zu toughen Eindruck. Außerdem fängt man sich in meiner Umgebung gerne blaue Flecken wenn ich am tanzen bin.

Letztes Wochenende hingegen hab ich mich mal wieder richtig in Schale geworfen. Weiße Bluse zu kurzem schwarzen recht förmlichen Rock. Darüber ein schwarzes Unterbrustkorsett und eine schwarze Krawatte. Ihr ahnt es schon. Ich gehe nicht in die üblichen Clubs der Innenstadt sondern bin lieber in der schwarzen Szene zuhause. Mit einer schwarzen Armbinde am linken Oberarm war das Outfit fast perfekt und passte so zum Stil von „Mädchen in Uniform“ von der Band „Nachtmahr“. Mit der Uniform sah das letzten Samstag dann doch wieder ganz anders aus. Obwohl die weiße Bluse die breiteren Schultern noch hervorhebt war das Gesamtbild doch angenehem weiblich.

Als mir die Kräfte schwindeten, setzte ich mich in die Lounch des Clubs. Zwar konnte ich mit meinem Outfit nicht so ausufernd tanzen wie sonst aber nach gut drei Stunden auf hochhackigen Stiefeln taten mir die Füße doch weh. Ich setzte mich also in einen Stuhl am Rand der Tanzfläche und legte meine Füße hoch. Ich war gut im Blick für alle die von oder zur Tanzfläche wollten und so dauerte es nicht lang und ich hatte einen handfesten Flirt an der Backe.

Meine Freundin schaute immer mal wieder vorbei ohne meinen Gesprächspartnern zu signalisieren zu wem sie gehörte. Sie ließ mir so den Spass mich auch wieder einmal umgarnt und angeflirtet zu fühlen. Ich unterhielt mich recht angeregt und wären ein paar jüngere Freunde nicht dazu gekommen hätte ich wohl recht bald einen Kussmund abwehren müssen.

Dass mir beim Fotos machen dann noch ein angeschwipstes Mädchen unter den Rock griff will ich gar nicht so breit treten außer zu bemerken, dass ich zwar damit gerechnet hab, aber nicht gedacht hätte, dass die erste Person die so etwas tut weiblich sein würde. Was so ein kleines bisschen mehr herausputzen doch ausmachen kann.

Jetzt hab ich nur noch ein Partywochenende vor mir bevor es wieder in die Klink nach München geht. Warum auch immer aber vor dieser zweiten Operation hab ich nun doch mehr Angst als vor dem ersten großen Schritt. Aber schon jetzt haben über ein halbes dutzend Freunde bescheid gegeben mich im Krankenhaus besuchen zu kommen. Langweilig wirds’s mir wohl nicht werden. Auch werde ich wahrscheinlich die selbe Bettnachbarin haben wie bei meinem ersten Aufenthalt.

2 Kommentare
  1. Alina
    Alina sagte:

    Wow, du fühlst dich auch in der schwarzen Szene zu Hause? Hatte ich irgendwie gar nicht erwartet, aber das ist ziemlich cool 😀

    Hab ihr im Stuttgart viel Auswahl, wann und wo man schwarz feiern gehen kann? Hier in Karlsruhe ist die Auswahl nicht schlecht (zumindest im Gegensatz zu dem, was ich gewohnt bin), aber viele derjenigen, die die Szene hier schon länger kennen, behaupten, sie sei zurück gegangen. Mal zum Feiern nach Stuttgart zu fahren wäre für mich aber sowieso mal interessant. Gibts Empfehlungen von dir? 😉

    Alles Gute für deine zweite OP!

    Alina

    Antworten
    • Jeanette
      Jeanette sagte:

      Also in Stuttgart und Umgebung kann man wirklich gut weggehen. [Insert-Scary-Name-Here] im Paris, Club Paradox im Four Runners, Our Darkness im Zollamt, Klangfabrik im Lehmanns und im Zweifel sogar die Rockfabrik Ludwigsburg bieten nun wirklich eine große Auswahl. Von Karlsruhe aus kann ich das Schwarze Schwimmbad in Heidelberg und SSM im Connexion in Mannheim empfehlen.

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.